Das war die SMTconnect 2019 in Nürnburg

F&S BONDTEC - Messen - Das war die SMTconnect 2019 in Nürnburg

Auf der SMTconnect zeigten wir eine weite Bandbreite unserer Drahtbonder und -Tester. Die größte Neuerung ist die neu entwickelte Bonderserie 86XX. Hauptunterschied zu vergangenen Serien ist der wesentlich größere Arbeitsbereich von 720 x 512 mm in einer robusten und kostengünstigen Portalbauweise. Auch hier lassen sich die Bondköpfe leicht durch den Kunden austauschen oder durch Testköpfe ersetzen; die Maschine kann somit eine enorme Spannbreite unterschiedlichster Bauteile bearbeiten.

Die Arbeitsfläche kann z.B. mit einer großen Anzahl kleinerer Bauteile befüllt werden und erfordert daher nur selten einen Bediener. Andererseits lassen sich damit auch riesige Bauteile, wie Batteriemodule in der E-Mobilität, prozessieren. Die große Arbeitsfläche ersetzt damit also auch ein Stück weit die automatisierte Bauteil-Zufuhr und -Abfuhr, was wiederum dem raschen Typwechsel zugutekommt.

Außerdem bemerkenswert: BAMFIT (Bond Accelerated Mechanical Fatigue Interconnection Test) –

„Schneller testen heißt schneller entwickeln“. Ein Artikel von Infineon veröffentlicht von der Christian Doppler Forschungsgesellschaft.

Wer innovative elektronische Bauteile entwickeln will, muss testen wie belastbar sie sind. Schnellere Tests gibt es – aber sind sie auch zuverlässig? F&S BONDTEC hat den BAMFIT auf Basis der Forschung im CD-Labor entwickelt und Infineon testet damit bereits die Belastbarkeit neuer Leistungshalbleiter.

Neu hinzugekommen ist auch eine Sonderentwicklung: eine Bondzange mit Ultraschall. Sie kann metallisierte Folien, Gewebe und ähnliche flexible Leiterbahnen verschweißen, ohne ein ortsfestes Gerät einsetzen zu müssen. „Ein wirklicher Hand-Bonder“, freut sich Vertriebsleiter Stefan Berger über den Neuzuwachs im Programm des österreichischen Bondspezialisten aus Braunau am Inn.

Ursprünglich wurde die Bondzange als Reparatureinrichtung bei der Herstellung von Solargeneratoren für die Raumfahrt entwickelt. Dort müssen immer wieder einzelne Solarzellen ersetzt werden, wenn sie sich bei der Fertigung eines der riesigen Solarsegels als defekt herausstellen. Das geht aber nur mit einer leicht transportablen und in jeder Lage einsetzbaren Schweißeinrichtung, die flexible metallisierte Folien verschweißen kann.

Die neue mobile Bondeinrichtung MBU-51 kann das und noch mehr: inzwischen wurde auch schon erfolgreich ausprobiert, metallisierte Textilgewebe mit LED-Anzeigen zu verbinden und so High-Tech-Kleidungsstücke zu konfektionieren. Weitere Anwendungen sind bereits in der Entwicklung

Wir bedanken uns bei allen Besuchern und Interessierten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X